Zwischenräume - Traum und Wirklichkeit

Eröffnung der Ausstellung mit Werken von Heide Drever (Hamm)

am Freitag, 25.Januar 2019 um 20.00 Uhr

Heide Drever studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Kunstpädagogik in Münster und Freiburg. Sie war bis 1986 als Lehrerin an verschiedenen Schulen tätig, danach am Institut für Kunstpädagogik der Universität Münster sowie der Kunstakademie Münster. Von 1995 bis 2006 arbeitete sie als Museumspädagogin am Gustav-Lübcke-Museum Hamm und ist seit 1998 Vorsitzende des Hammer Künstlerbundes.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Phänomen eines unbestimmbaren Raumes , der zwischen dem Bewußten und Unbewußten, zwischen Schlaf und Wachsein liegt . So entstehen Traumbilder und Wachbilder .

Heide Drever arbeitet in Bildserien zu einem bestimmten Thema und versucht Erinnerungen an diese Erlebnisse darzustellen.

In vielen Bildern schimmert hinter dem Dargestellten noch eine andere Ebene

.Ein Beispiel dafür ist das Bild" Boot "

Hier wird ein horizontal gekipptes Boot von schwarzen Linien, die mit Stacheldrahtmarkierungen versehen sind , zu einer Erinnerung an die vielen Menschen ,die vor den Küsten Europas   verzweifelt darum bitten  gerettet zu werden.

In einem anderen Bild, das ein Gebirgsmassiv darstellt, entsteht die Erinnerung an die Schneekatastrophe in den Alpen , die wir in den Medien hautnah miterleben.

Die Bilder sind grossflächig angelegt ,die Motive sind stark vereinfacht , alles Nebensächliche ist weggelassen.

Die Arbeiten sind mit verschiedenen Materialien wie Ölkreide, Pigmenten, aber auch Erde hergestellt.

Der Eindruck einer Darstellung mit einfachen naturnahen Materialen wird  angestrebt.

Die Vernissage wird begleitet von einer Weinverkostung mit Petra Dobslaw (Jacques Weindepot).

Der Eintritt ist frei, am Ausgang bitte wir um eine Spende für die Arbeit der ThomasKulturKirche.